Infos für Kindergärten und interessierte Eltern

Was ist Lesestart?

Die frühkindliche Leseförderung findet regelmäßig am 2. Mittwoch im Monat für Kinder von 0-3 Jahren und deren Eltern oder Großeltern statt. Es geht um ein erstes spielerisches Heranführen an Medien.  Sprache, Reime, Lieder und Themen, die die Kleinen interessieren, sind Inhalte dieser Lesestartzeit. Luise Steinkraus und Christiane Dyck bereiten jeweils ein Thema vor, aber es bleibt natürlich auch viel Zeit fürs Schmökern.

Unser nächstes Angebot siehe unter“Aktuelles & Termine“.

 

Hintergrundinformationen:

 

Vorbild für Lesestart ist die britische Kampagne „Bookstart“, für die die Idee, Eltern zu Partnern in der Leseförderung ihrer Kinder zu machen, entwickelt wurde. Die Adaption von „Bookstart“ in  Deutschland ist mit dem dreijährigen Modellprojekt „Lesestart – Mit Büchern wachsen“ im November 2006 im Freistaat Sachsen erstmalig landesweit angelaufen.

 

 

Niedersachsen:

 

Im Jahr 2011 startete die erste Bundeskampagne  „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“. Um damals möglichst viele Einjährige mit Lesestart-Sets versorgen zu können, haben sich die beiden Initiativen im Land Niedersachsen miteinander verbunden. Die Materialien wurden über die Kinderärzte im Rahmen der U6-Untersuchungen verteilt. Im Herbst 2013 begann die Phase 2 der Bundeskampagne, in der Lesestart-Sets für Dreijährige direkt in den Bibliotheken verteilt werden. Für die Koordination der Bundeskampagne im Bereich der Niedersächsischen Bibliotheken ist die Büchereizentrale Niedersachsen zuständig.

 

Die gelbe Tasche enthält Folgendes:

·         Ein Bilderbuch von Thomas Müller: Apfelsaft holen, Aladin Verlag mit einer kleinen Broschüre Tipps zum Vorlesen  mit „Apfelsaft holen“

·         Einen Vorleseratgeber für Eltern mit Kinder ab 3 Jahren

  • Buchtipps, eine weitere Broschüre
  • Ein Wimmelposter

 

Der medienpädagogische Aspekt:

 

Um Kindern ein fundiertes Bildungssystem zu garantieren, bedarf es einer lebendigen Vorlesekultur in Deutschland. Kindern, denen nicht regelmäßig vorgelesen wird, werden Bildungschancen vorenthalten, denn Vorlesen fördert das Vorstellungs-vermögen und trainiert kognitive Fähigkeiten. Dabei sind gerade Vorleserituale für Kleinkinder besonders wichtig: der Spracherwerb, das Begreifen der Welt und die emotionale Entwicklung hängen maßgeblich davon ab. Besonders Eltern sollten als Vorbild regelmäßig zum Buch greifen und ihre Kinder mit dem Umgang dieses Mediums vertraut machen. Denn in Familien, in denen kaum (vor-) gelesen wird, werden auch Kinder später selten freiwillig zum Buch greifen. Je früher vorgelesen wird, umso leichter fällt es den Kindern, lesen zu lernen und Texte zu begreifen.